Theorie der bildenden Künste und der Architektur

Das Theoriemodul vereint unterschiedliche kunstgeschichtliche und -theoretische  Zugänge. Das Forschungsprofil des Kunstgeschichtlichen Instituts ist geprägt durch Schwerpunkte in den Bereichen Film, Fotografie, Architektur- und Kunsttheorie, Neue Medien sowie kuratorisches Wissen. Im wissenschaftlichen Bereich der Kunstpädagogik, mit der der Master Ästhetik ebenfalls kooperiert, liegen die Schwerpunkte in der Erforschung der Alltagskulturen. Darüber hinaus steht den Studierenden das theoretisch-wissenschaftlichen Angebot der HfG im Spannungsfeld von Kunst, Design und Medien offen. Forschung und Lehre profitieren von den engen Kontakten der Institute zu den international renommierten Frankfurter Museen.

Theorie der bildenden Künste und der Architektur

Forschungsschwerpunkte: Strukturwandel der Bildmedien in Neuzeit, Moderne und Gegenwart (insbesondere mit Bezug auf die ästhetische Raumkonstruktion in populären und hochkünstlerischen Formaten, die kritische Selbstreflexion der künstlerischen Form und die implizite Frage der Gattungen und ihrer ‚Verfransung‘). Neuzeitliche und moderne Kunsttheorie und Kunstphilosophie. Materialistische Ästhetiken, vor allem der Kritischen Theorie. Geschichte und Kritik des Faches Kunstgeschichte und seiner Methoden. Ästhetik und Analytik des Kinofilms (im Hinblick auf das ideologische und kritische Potential der filmischen Form).